Nach oben
  • Schiedsgerichturteile

Landesverbände: Entscheidungen der Schiedsgerichte

Zumutbarkeit der Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Bei einem Spielbeginn um 09:00 Uhr ist bei schlechten Witterungsverhältnissen eine Abfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln um 06:02 Uhr zumutbar.

Schiedsspruch SVW vom 25.02.2001

Schnee- und Eisglätte / Verhältnisse am Ort des anreisenden Vereins maßgeblich

Wer zu einem Wettkampf wegen angeblicher Schnee- und Eisglätte nicht antritt, trägt die Beweislast für die Unerreichbarkeit des Spiellokales. Abzustellen ist auf die Witterungsverhältnisse an den Wohnorten der einzelnen Spieler.

Schiedsspruch SVW vom 25.02.2001

Rechtsmittel per Email nur mit elektronischer Signatur wirksam

Sollte die Einlegung von Protesten per Email zulässig sein, wäre eine elektronische Signatur erforderlich.

Schiedsspruch SVW vom 13.12.2004

Email und Schriftform

Ist für einen Protest die Schriftform und Einlegung des Protestes in dreifacher Ausfertigung vorgeschrieben, genügt diesem Erfordernis die Einlegung des Protestes per Email nicht.

Schiedsspruch SVW vom 12.02.2001

Meldung eines Spielers in zwei zeitgleich spielenden Mannschaften

Wir ein Spieler in den Aufstellungen zweier parallel spielender Mannschaften als Spieler aufgeführt, so ist seine Spielberechtigung für die Mannschaft zu prüfen, in der er tatsächlich spielt. Der Umstand der Doppelmeldung führt nicht dazu, dass der Spieler für beide Mannschaften nicht spielberechtigt ist.
Diese Regelung gilt auch für den Fall, dass der eigentlich parallel terminierte Wettkampf für die zweite Mannschaft auf einen anderen Termin verlegt wurde.

Schiedsspruch SVW vom 07.01.2000

Auslegung von Normen

Eine Norm auslegen heißt:
„...ihren Sinn zu erforschen, wobei es nicht auf den subjektiven Willen des Normgebers ankommt, der sich häufig auch gar nicht feststellen lässt. Maßgebend ist dabei der im Wortlaut der Norm objektivierte Wille des Normgebers. Ausgangspunkt der Auslegung ist zwar die Wortbedeutung selbst, indes ist auch der Bedeutungszusammenhang der Vorschrift zu beachten. Entscheidens für das Ergebnis der Auslegung ist aber grundsätzlich, dass sie sich am Normzweck orientiert. Dieser Normzweck... geht dahin, einen doppelten Einsatz eines Spielers an einem Kalendertag zu verbieten.“

Schiedsspruch SVW vom 07.01.2000

Turnierleiter an Ausschreibung gebunden

Die Turnierleitung ist nicht berechtigt, vom Reglement einer Turnierausschreibung abzuweichen.

Schiedsspruch SVW vom 02.07.2001

Rechtsmittel gegen Spielberechtigung erst bei Einsatz

Rechtsmittel gegen die Spielberechtigung eines Spielers sind erst dann gegeben, wenn der Spieler eingesetzt wird und nicht schon bei der Veröffentlichung der Mannschaftsmeldungen.

Schiedsspruch SVW vom 02.11.1999

Grundsatz der Verhältnismäßigkeit

Ist ein Verstoß milder zu beurteilen (ein Mannschaftsführer, dessen Mannschaft wegen eines Verkehrsunfalls wenige Minuten verspätet nach Ablauf der Wartefrist eintraf und genullt wurde, warf vor Wut seine Tasche durch den Spielsaal), gebietet es der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit („nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen“), von der Verhängung der Regelstrafe (z. B. Geldstrafe) abzusehen und eine angemessenere Sanktion (z. B. Verwarnung) zu verhängen.

Schiedsspruch SVW vom 02.11.1999

Schiedsrichter darf auch ohne Antrag Sanktionen verhängen

Ein Schiedsrichter hat auch ohne Antrag bei Verstößen von Amts wegen Sanktionen zu verhängen.

Schiedsspruch SVW vom 19.07.2000

x